Meine Sicht der Dinge in Politik und Gesellschaft

Erdogan

Als Bürger dieser Republik bin ich entsetzt über die Stillhaltepolitik der Regierung und besonders der Kanzlerin. Wieso darf dieser türkische Präsident uns als Nazistaat bezeichnen? Was muss noch passieren, muss er der BRD den Krieg erklären.? Wo leben wir eigentlich, noch in Deutschland oder schon in der Türkei?

Wachen Sie endlich auf aus Ihren Tagträumen.

Über Kontaktformular am 06.03.2017 an Regierung

Euro"pa"

17.Februar 2016

Lange habe ich geschwiegen. Seit meiner letzten Meinungsäußerung sind mehr als 5 Jahre in's Land gegangen.

Nun, was ist in dieser Zeit mit und in Europa passiert? Eine Krise hat die andere quasi nahtlos abgelöst. Die Finanzkrise schwelt weiter, wird aber durch die Flüchtlingskrise überlagert. Nur eines bleibt, wie es schon vor 5 Jahren war. Die EU ist bei wichtigen Problemen kaum belastbar. Aber keine Sorge, dafür kann man ja über die Standardkrümmung der Gurken und andere hochwichtige Dinge Beschlüsse fassen. Substantielle Probleme für Europa entscheidet Frau Merkel lieber im Alleingang. << Neues Textfeld >>

20. September 2011

Worüber sollen wir uns eigentlich zuerst wundern?

Über die Finanz- und Politikkrise im Euro-Einflussgebiet? Das müssen wir nicht, wenn wir die Schriften von Karl Marx und Friedrich Engels kennen. Es ist eine Systemkrise des Kapitalismus. Die Profitgier und die hemmungslose Vernichtung der Produktivkräfte - insbesondere der Hauptproduktivkraft Mensch - (Massenarbeitslosigkeit) sind die Ursachen für diese Erscheinungen.

Über die politischen Querelen im Euroraum? Das ist ebenso wenig verwunderlich. Geht man den Dingen auf den Grund, dann spielt sich doch statt eines Krieges mit Waffen (der heute zwischen den europäischen und den Weltmächten nicht mehr möglich ist) ein solcher mit diplomatischen und undiplomatischern Mitteln um die Vorherrschaft und den maximalen Nutzen für das nationale Kapital ab. Alles Gerede von einem einigen Europa ist doch Verdummung der Massen. Und wenn Frau Merkel sagt, Deutschland hat am meisten vom Euro profitiert, dann muss sie auch sagen wer in Deutschland profitiert hat. Etwa die Arbeitslosen oder die Arbeiter? Ich sage nein, Frau Merkel.

Wir reden über ein einiges Europa und pflegen in Deutschland die Kleinstaaterei, die man Föderalismus nennen muss, weil sie ja im Grundgesetz verankert ist. Das ist genau die Demokratie, die den Konzernen, die längst europa- und weltweit aufgestellt sind, gefällt. Da sind sie immer schneller als jegliche politische Entscheidungen. Bund und Länder blockieren sich gegenseitig - siehe aktuelle Steuerreform. Es ist unmöglich, in Deutschland ein einheitliches Bildungswesen zu schaffen. Aber alle tönen über die Notwendigkeit von mehr Bildung. Naja, die Grundschrift: das ist doch ein hanseatischer Schildbürgerstreich.

Ich meine, so etwas ist nur in der Bundesrepublik Deutschland möglich.

 

Aber ich bin sicher: Frau Merkel und ihr 1,8 Prozent Wunschpartner lösen alle Probleme zu unserer Zufriedenheit. Und sie haben sogar Chancen nochmals gewählt zu werden.

Armes Deutschland!

die Republik und ich

Ich habe, seit ich in der Bundesrepublik Deutschland lebe - vorher habe ich in der Deutschen Demokratischen Republik, oder wie man westlich der Elbe sehr lange sagte, in der "Zone" gelebt - den Eindruck, dass ich durch mein Tun überhaupt nichts bewirke. Und ich bin überzeugt davon, dass genau das der Sinn dieser Demokratie ist.

Das Volk darf von Zeit zu Zeit irgendwelche Parteivorsteher direkt oder indirekt wählen, die nach der Wahl genau das Gegenteil von dem machen, was sie vorher versprochen haben, aber immer als Sachwalter des Kapitals gehandelt haben, handeln und handeln werden. Das erwartet man von einer bürgerlichen Demokratie in der die Reichen immer reicher werden sollen. Die Armen sollen allerdings nicht immer ärmer werden - so war das früher auch hier und heute ist es noch vielerorts genau so - nein, die "Armut" wird in Deutschland auf einem Niveau ausbalanciert, das größere Unruhen verhindert und das Volk in Botsamkeit hält. Man kann auch sagen, die Armut wird verwaltet. Sie wird bilanziert und kalkuliert. Das ist eine Aufgabe aller politischen Gremien.

Sie betrifft im übrigen auch nicht nur die Bürger, nein auch die Städte und Gemeinden werden auf einem Level gehalten, das dem der Mehrheit der Menschen adäquat ist.

Da kann selbst der Untergang der DDR wertvolle Hinweise geben. Da war man sich zu sicher, was man dem Volk alles zumuten kann. Da hatte man die Realität verkannt und auf diese Weise den Untergang befördert.

"Wir sind das Volk"! Dazu will es die herrschende Klasse der Bundesrepublik nicht kommen lassen. Durchaus verständlich.

 

Und dann gibt es unermeßlichen Reichtum, der niemals durch Arbeit erworben werden kann oder konnte und der sich wie von Geisterhand vermehrt. Der unantastbar ist und der auch am Hindukusch und anderswo verteidigt werden muss.

 

01.02.2011

Da kommen die westlichen "Demokraten" arg ins schleudern. Die Ägypter sind der Meinung, dass sie ein Defizit an Demokratie und Freiheit haben. Das haben angeblich auch die Chinesen, aber da wir "weitsichtige" Politiker haben, konnten sie das sehr viel schneller erkennen. Natürlich, denn die Chinesen brauchen ja auch keine Waffen vom Westen. Und dann ist da noch was. In China kann man nicht so ohne weiteres "investieren" und verschärfte Ausbeutung betreiben. Sehr schade. Hoffen wir, dass nicht demnächst Deutschland am Suez verteidigt wird.

02.02.2011

Die Situation im Nahen Osten wird immer spannender. Es gärt an vielen Orten. Wie wird sich das auf den sogenannten Friedensprozess auswirken? Wir werden bald sehen, wer Frieden will und wer nicht.

 

14. April 2011

 

na ja, am Suez noch nicht, aber gar nicht so weit weg werden deutsche Soldaten nun bald "humanitär Hilfe" leisten. Was ist das eigentlich, "humanitäre Hilfe" - ich meine eine Worthülse mit der man alles begründen kann und nichts!