Masuren

Ein Urlaub der weit zurück liegt. Wir waren mit unserem Sohn, Andreas (15) und unserer Tochter, Annett (5) im Sommer 1976 mit einem vollgepackten Skoda S 100, einem großen Zelt und Campingzubehör auf die 800km lange Reise nach Masuren gegangen. Masuren war für uns ein interessantes Reiseziel. Wir versprachen uns einen angenehmen Campingurlaub in einer wald- und wasserreichen Landschft. Meine Frau, eine geborene Ostpreußin wollte zudem nach 30 Jahren die Orte ihrer Kindheit erstmalig nach der Flucht und Ausweisung wieder aufsuchen.

700km Landstraße

Also ging es auf die Reise. Es war unsere erste Auslandsreise überhaupt. Unser Ziel war die masurische Seenplatte. Vorbereitet war die Fahrtroute. Alles andere wollten wir an Ort und Stelle entscheiden.

Also ging es auf die Reise. Unser Ziel war die masurische Seenplatte. Vorbereitet war die Fahrtroute. Alles andere wollten wir an Ort uns Stelle entscheiden.

Mikolaiki hatten wir als erstes Ziel ins Auge gefasst. Dort sollte ein Campingplatz sein, den wir auch gefunden haben und so enttäuscht waren, dass wir uns entschlossen haben weiter zu suchen. Von Mikolaiki aus sind wir dann immer an den Seen entlang nach Norden gefahren.

Eine von Wald umsäumte Wiese unmittelbar an der Straße war uns aufgefallen, weil dort einige Zelte standen. Wir haben gehalten und sind dort geblieben. Ein Bauer aus Kozin hatte nichts gegen das Zelten einzuwenden.

 

Es war ein traumhafter Platz!

Bilder vom Urlaub in Masuren 1976

Neben den vielfältigen Beschäftigungen an Ort und Stelle...